BlindSquare BPS (Beacon Positioning System)

Barrierefreiheit für Straßen, Gebäude, Räume, Türschilder, Aufzüge, Rolltreppen und Areale

Blinde Menschen können Ihre Umgebung nicht sehen. Sie sind in ihrer orientierungs- und Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt und häufig auf Hilfe Sehender angewiesen, um von A nach B zu gelangen.

BlindSquare, die weltweit am weitesten verbreitete App für unabhängige Mobilität, bündelt verschiedene Werkzeuge und schafft damit Unabhängigkeit. 

Orientierung auf Straßen und Arealen

Auf Straßen unterwegs bekommen die Anwendenden Infos über Geschäfte, Cafés, Haltestellen u.v.m. angesagt. Die visuelle Welt wird via Sprache vermittelt.

Was genau angesagt werden soll, legt der Anwendende selbst fest. Ein Ziel kann ausgewählt und verfolgt werden. BlindSquare sagt die aktuelle Entfernung und den Winkel des Ziels in Relation zu der Gehrichtung an.

In einem Bereich, in dem es keine benannten Straßen gibt, wie z.B. auf einem großen Campus, in Zoos oder Parks können von BlindSquare definierte CLS (Customized Location Services) verwendet werden. Das sind GPS-Punkte, zu denen die Anwendenden richtungsabhängige Informationen bekommen. Ist der Anwendende beispielsweise in Richtung des Haupteingangs der Bibliothek ausgerichtet, bekommt er die entsprechende Information angesagt und kann sich in die gewünschte Richtung bewegen.

Orientierung in Gebäuden

Das GPS-Signal für die Navigationssysteme ist in Innenräumen kaum nutzbar. BlindSquare BPS (Beacon Positioning System) nutzt sog. Beacons, die als Signalgeber im Eingangsbereich und an Kreuzungs- bzw. Verzweigungspunkten von Fluren meist unsichtbar hinter der Deckenverkleidung positioniert werden. Die Beacons sind kleine Bluetooth Geräte, deren Batterielaufzeit 5 Jahre und je nach Modell auch deutlich mehr beträgt. Sie funktionieren auch bei Stromausfall.

Kommt der Anwendende in die Nähe eines Beacons, hört er ein Signal und kann richtungsabhängige Informationen abrufen. BlindSquare ist so konzipiert, dass möglichst wenig angesagt wird, damit die natürliche Schallumgebung nicht gestört wird, was für blinde Anwendende essentiell wichtig ist. Schüttelt der Anwendende das Smartphone, werden weitergehende Infos abgerufen. Die Beacons können auch als sprechende Wegweiser bezeichnet werden. Bei Bedarf können zusätzliche Daten, wie z.B. Öffnungszeiten ausgegeben werden. Die Beacons können auch an Fahrzeugen angebracht werden.

Türschilder und beliebige Hinweise in Gebäuden

Türschilder lassen sich mit QR-Codes ausstatten, die vom Smartphone erkannt werden, ohne dass die Anwendenden die Position des QR-Codes genau kennen müssen. BlindSquare kann damit Raumnummern und beliebige Informationen ausgeben, die dem QR-Code zugeordnet wurden. „Wer arbeitet im Raum?“, „Um welche Abteilung handelt es sich?“, „Wie sind die Öffnungszeiten? “ Die Informationen können den QR-Codes dynamisch zugeordnet werden. Damit sind z.B. Vorlesungspläne und Stundenpläne von Türschildern abrufbar.

Aufzüge und Rolltreppen von KONE

KONE hat 2019 die neuen DX Class Aufzüge eingeführt, deren API es erlaubt mit BlindSquare zu kommunizieren. KONE hat weltweit mehr als 1,3 Millionen installierte Aufzüge und Rolltreppen. KONE stellt darüber hinaus auch automatische Türen her. Bestehende KONE Aufzüge sollen sukzessive mit der neuen BlindSquare BPS Technik ausgestattet werden.

BlindSquare kann die Anwendenden darüber informieren, ob ein über die App bedienbarer Aufzug in der Nähe bzw. in einem Gebäude ist. Die Aufzüge lassen sich über die BlindSquare App per Sprachbefehl oder Berührung rufen. Während auf den Aufzug gewartet wird, stellt BlindSquare Informationen zu dem ankommenden Aufzug zur Verfügung. Wenn der Aufzug ankommt, kann der Anwender das Zielstockwerk angeben, so dass die App dieses ansagen kann, wenn der Aufzug dort angekommen ist. Mit optionalen Modulen können beim Ausstieg weitere Informationen zur Verfügung gestellt werden, um dem Anwender zu seinem Ziel zu leiten.

Weitere Infos

BlindSquare ist eine umfassende Lösung, die die Anwendenden auf Straßen und Arealen, innerhalb von Gebäuden, über Aufzüge und Rolltreppen bis hin zu Türen leitet. Verkehrsbetriebe und Gebäudebetreiber können das System optional so implementieren, dass den Endanwendenden keine kosten entstehen. BlindSquare greift auf ca. 120 Mio. Orte von Interesse wie beispielsweise Geschäfte und Haltestellen zu. Die App ist in 26 Sprachen verfügbar und wird in über 150 Ländern von blinden, stark sehbehinderten und taubblinden Menschen genutzt. BlindSquare lässt sich gut mit taktilen Leitsystemen und Braillebeschriftungen in Gebäuden kombinieren. Mit BlindSquare haben Gebäudebetreiber ein flexibles System, das sich bei relativ niedrigen Kosten flexibel und automatisiert anpassen lässt.

So wird BlindSquare eingerichtet

DL ist Europa Masterdistributor für BlindSquare. Ob Sie in Finnland oder Italien sind, melden Sie sich einfach bei uns. Wir beraten Sie direkt oder schalten einen lokalen Vertreter ein. Einige Installationen können aus der Ferne erfolgen. In der Regel kommen wir aber zu ihnen und schauen uns die Gegebenheiten an.

Kontakt

Für weitere Informationen über BlindSquare Kontaktieren Sie:

Hansjörg Lienert
Tel: 06421/95240-121
Email: Hansjoerg.Lienert(at)dlinfo.de

Alexander Stahl
Tel: 06421/95240-127
Email: Alexander.Stahl(at)dlinfo.de

 

Für Informationen zu Podcasts und Interviews:

Bernd Kersebom
Email: Bernd.Kersebom(at)dlinfo.de